TALISO ENGEL IST „ELITESCHÜLER DES JAHRES 2021“

Foto: (v. l.) "Eliteschüler des Jahres" 2021  Taliso Engel
Copyright: picture alliance / Marcus Brandt
Foto: (v. l.) "Eliteschüler des Jahres" 2021 Taliso Engel Copyright: picture alliance / Marcus Brandt

Im Rahmen der bundesweiten Auszeichnung „Eliteschüler*in des Jahres“ werden die besonderen schulischen und sportlichen Leistungen der Nachwuchsathlet*innen an den Eliteschulen des Sports anerkannt und geehrt.

Über den Titel „Eliteschüler des Jahres 2021“ durfte sich der Nürnberger Para Schwimmer Taliso Engel freuen. Auf Platz zwei landete die Wasserspringerin Lena Hentschel vor der Judoka Anna Monta Olek. 
Seit 2009 zeichnen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) gemeinsam mit der Sparkassen-Finanzgruppe und seit 2019 in Abstimmung mit dem Steuerkreis 1 der Eliteschulen des Sports die Eliteschüler*innen des Jahres aus. Die besten drei Eliteschüler*innen der insgesamt 43 Eliteschulen in Deutschland werden mit dem Titel und einem Stipendium von der Sparkassen-Finanzgruppe geehrt. Für Platz eins erhalten die Preisträger*innen ein Stipendium in Höhe von 5.000 Euro. Für die Plätze zwei und drei werden jeweils 3.000 Euro vergeben.  
 
Taliso Engel – Platz 1 
Das Jahr 2021 hätte für Para Schwimmer Taliso Engel (Eliteschule des Sports Nürnberg) nicht erfolgreicher sein können. Nur drei Monate vor den Paralympischen Spielen hat der damals 18-Jährige bei den Para Schwimm-Europameisterschaften mit einer Länge Vorsprung vor der Konkurrenz die Goldmedaille über 100 Meter Brust gewonnen. Auch beim letzten großen Test vor Tokio - den Internationalen Deutschen Meisterschaften (IDM) in Berlin – überzeugte der sehbehinderte Athlet und stellte im Vorlauf über 50 Meter Brust mit 29,31 Sekunden einen Weltrekord (Startklasse SB 13) auf. Im Finale verbesserte der Nürnberger die Bestmarke nochmals um 0,05 Sekunden. Die sportliche Krönung des Jahres 2021 folgte dann bei den Paralympischen Spielen in Tokio: Mit erneutem Weltrekord über 100 Meter Brust ließ Taliso Engel die gesamte Weltelite hinter sich und schnappte sich die Goldmedaille – wohlgemerkt beim Paralympics-Debüt. 

Seinen erfolgreichen Weg hat der 20-jährige Para Schwimmer im Jahr 2022 bereits vielversprechend fortgesetzt und bei der WM auf Madeira (12.-18.06.22) seinen Weltmeistertitel über 100m Brust (Klasse SB13) erfolgreich verteidigt.
 
Lena Hentschel – Platz 2 
Platz zwei sicherte sich die 20-jährige Wasserspringerin Lena Hentschel von der Eliteschule des Sports Dresden. Sie tritt somit in die Fußstapfen ihrer Synchronpartnerin Tina Punzel, die 2014 ebenfalls den 2. Platz bei der bundesweiten Wahl Eliteschülerin des Jahres belegte. Bei den Europameisterschaften 2021 in Budapest (HUN) ließ das Duo ihre Konkurrenz hinter sich und gewann erstmals die Goldmedaille. Den Höhepunkt ihrer Saison feierte Lena bei ihren ersten Olympischen Spielen in Tokio. Gemeinsam mit Tina Punzel bescherten sie dem deutschen Team die erste Medaille bei diesen Spielen und gewannen im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett die Bronzemedaille.  
 
Anna Monta Olek – Platz 3 
Auf Platz drei landete die Nachwuchsjudoka Anna Monta Olek von der Eliteschule des Sports Hannover. Das Jahr 2021 war für die 19-Jährige mit zahlreichen sportlichen Höhepunkten belegt. Bei den Einzelwettkämpfen der Junioren-Europameisterschaft in Luxemburg konnte Anna Monta Olek in der 78-kg-Klasse in der Verlängerung den EM-Titel holen. An diese Leistung knüpfte die Hannoveranerin direkt erfolgreich an: Sie gewann alle ihre Kämpfe in der 78-kg-Klasse bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Olbia und sicherte sich den Weltmeistertitel. Neben den sportlichen Erfolgen beeindruckte Anna Monta Olek durch ihr vielfältiges soziales Engagement, unter anderem für die Unterstützung krebskranker Kinder. Hierfür wurde sie 2021 mit der Verdienstmedaille des Landes Niedersachsen geehrt.