Der Deutsche Olympische Sportbund fördert die "Eliteschulen des Sports" in Kooperation mit:

Die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder

Die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder (Kultusministerkonferenz) ist ein Zusammenschluss der für Bildung und Erziehung, Hochschulen und Forschung sowie kulturelle Angelegenheiten zuständigen Minister bzw. Senatoren der Länder.
Eine wesentliche Aufgabe der Kultusministerkonferenz besteht darin, durch Konsens und Kooperation in ganz Deutschland für die Lernenden, Studierenden, Lehrenden und wissenschaftlich Tätigen das erreichbare Höchstmaß an Mobilität zu sichern.

Daraus ergeben sich folgende Aufgaben:

  • die Übereinstimmung oder Vergleichbarkeit von Zeugnissen und Abschlüssen zu vereinbaren
  • auf die Sicherung von Qualitätsstandards in Schule, Berufsbildung und Hochschule hinzuwirken
  • die Kooperation von Einrichtungen der Bildung, Wissenschaft und Kultur zu fördern.

Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland
Sekretariat in Bonn
Graurheindorfer Straße 157
53117 Bonn
Tel.: 0228 501-0
Fax: 0228 501-777
E-Mail: poststelle(at)kmk.org
Internet: www.kmk.org

Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland
Sekretariat in Berlin
Taubenstraße 10
10117 Berlin
Tel.: 030/25418-499
Fax: 030/25418-450
E-Mail: poststelle(at)kmk.org

Die Sportministerkonferenz (SMK) begleitet Angelegenheiten des Sports von überregionaler Bedeutung. Sie vertritt die gemeinsamen Anliegen der Länder insbesondere bei der Koordinierung der Sportförderung in den Ländern und der Wahrung der Interessen im Bereich des Sports auf nationaler und internationaler Ebene. Die SMK setzt sich aus den für den Sport zuständigen Ministerinnen und Minister in den Bundesländern und weiteren ständigen Gästen zusammen.

Die Sportministerkonferenz arbeitet mit dem Deutschen Olympischen Sportbund, dem Bundesinnenministerium, der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder, dem Bundesrat, den Kommunalen Spitzenverbänden, den Landessportbünden (derzeit vertreten durch den Landessportverband für das Saarland) und nach Bedarf mit externen Sachverständigen zusammen.

Das Saarland hat 2017 den Vorsitz der Sportministerkonferenz übernommen und wird bis Ende 2018 die Geschäfte führen. Deshalb ist die Geschäftsstelle der Sportministerkonferenz derzeit organisatorisch im Ministerium für Inneres und Sport des Saarlandes angesiedelt.

Geschäftsstelle der Sportministerkonferenz
Ministerium für Inneres und Sport des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 21
66119 Saarbrücken
Telefon:   +49 (681) 501-2118
Fax:         +49 (681) 501-2141
E-Mail: smk(at)innen.saarland.de
Internet:  www.sportministerkonferenz.de

Sparkassen fördern Eliteschulen des Sports seit 1997

Nachwuchsförderung spielt für die Sparkassen-Finanzgruppe eine wichtige Rolle. Junge Talente werden auf ihrem Weg an die Spitze unterstützt und begleitet. Die Eliteschulen des Sports bieten dafür die besten Voraussetzungen.

Die Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt die Eliteschulen des Sports seit 1997, also bereits seit der Gründung dieses bundesdeutschen Fördersystems. Damit sind die Sparkassen der erste Olympia Partner, der nicht nur die aktuelle Olympiamannschaft unterstützt, sondern systematisch auch zur Entwicklung und zum Aufbau des deutschen Teams beiträgt.

Dabei werden die Schulen ganz konkret unterstützt, zum Beispiel durch die Anschaffung von Trainingsgeräten, die Verbesserung der Mobilität oder den Kauf von Laptops für das Lernen im Trainingslager. Ein weiteres Ziel besteht darin, die Vereinbarkeit von Sport und Ausbildung bzw. Studium weiter zu verbessern und das Profil der Eliteschulen in der öffentlichen Wahrnehmung zu schärfen.

Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V.

Charlottenstraße 47
10117 Berlin
Tel.: 030 20225-0
Fax: 030 20225-250
E-Mail: presse@remove-this.dsgv.de
Internet: www.dsgv.de

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ist seit 20. Mai 2006 die Dachorganisation des Sports in Deutschland. Er ging aus der Fusion des Deutschen Sportbundes (DSB) und des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) hervor und hat als größte Personenvereinigung in Deutschland mehr als 27 Millionen Mitgliedschaften in mehr als 90.000 Turn- und Sportvereinen. Knapp 8,6 Millionen Freiwillige und ehrenamtlich Tätige sind für die Turn- und Sportvereine im Einsatz. Präsident des DOSB ist Alfons Hörmann.

Der DOSB steht für Leistung, Gesundheit, Lebensfreude und Wertevermittlung. Sein Motto ist „Sport bewegt!“ Der DOSB hat dem Fremdenhass, der Intoleranz und Gewalt einen ebenso entschiedenen Kampf angesagt wie der Manipulation und dem Doping. Er engagiert sich für den Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport und erfüllt auf dem Gebiet des Spitzensports auch seine Aufgaben als Nationales Olympisches Komitee. Er finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Lotterieeinnahmen und Vermarktungslizenzen. Zusätzlich werden Projekte aus Drittmitteln des Bundes finanziert.

Der DOSB ist die Beratungs- und Servicestation seiner organisatorisch, finanziell und fachlich selbstständigen Mitgliedsorganisationen: 16 Landessportbünde, 38 olympische Spitzenverbände, 25 nichtolympische Spitzenverbände und 20 Verbände mit besonderen Aufgaben. Er vertritt ihre Interessen gegenüber den Institutionen der Europäischen Union, Bund, Ländern und Gemeinden. Er arbeitet mit Kirchen, Parteien, Wohlfahrtsverbänden, kulturellen Einrichtungen, Gewerkschaften und Wirtschaftsorganisationen zusammen.

Kontakt:
Deutscher Olympischer Sportbund
Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Postanschrift:
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 6700-255
Fax: 069 / 6702317
E-Mail: presse@remove-this.dosb.de
Internet: www.dosb.de

 

Olympiastützpunkte sind Betreuungs- und Serviceeinrichtungen für Bundeskaderathletinnen und -athleten sowie deren Trainerinnen und Trainer, bei freien Kapazitäten auch für Landeskader.

Ihre Hauptaufgabe liegt in der Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen komplexen sportmedizinischen, physiotherapeutischen, trainings- und bewegungswissenschaftlichen, sozialen, psychologischen und ernährungswissenschaftlichen Betreuung, insbesondere für die Olympiavorbereitung des TopTeams im täglichen Training bzw. bei zentralen Maßnahmen der Spitzenverbände. Hinzu kommt die regionale sportarten-übergreifende Koordination und Steuerung der Leistungssportentwicklung in den Schwerpunktsportarten.


Das Stützpunktsystem des deutschen Sports verfügt im aktuellen Olympiazyklus über 18 Olympiastützpunkte.


Die Webseiten zu den einzelnen Olympiastützpunkten finden Sie hier:

Olympiastützpunkt Thüringen

Olympiastützpunkt Berlin

Olympiastützpunkt Rheinland Pfalz/Saarland

Olympiastützpunkt Hessen

Olympiastützpunkt Westfalen

Olympiastützpunkt Rheinland

Olympiastützpunkt Bayern

Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr

Olympiastützpunkt Rhein-Neckar

Olympiastützpunkt Leipzig

Olympiastützpunkt Brandenburg

Olympiastützpunkt Freiburg-Schwarzwald

Olympiastützpunkt Stuttgart

Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein

Olympiastützpunkt Chemnitz/Dresden

Olympiastützpunkt Mecklenburg-Vorpommern

Olympiastützpunkt Niedersachsen

Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt

Stiftung Deutsche Sporthilfe

Willenskraft, Teamgeist, Jubelstürme. Sportliche Höchstleistungen begeistern Menschen. Athleten werden zu Repräsentanten und Vorbildern einer Gesellschaft. Die Deutsche Sporthilfe fördert und fordert Deutschlands beste und perspektivsreichste Athleten, eröffnet Spielräume und setzt Leitplanken getreu ihrer Philosophie: Leistung. Fairplay. Miteinander.

Die Deutsche Sporthilfe hat seit ihrer Gründung im Jahr 1967 bis heute weit über 45.000 deutsche Sportlerinnen und Sportler über 398 Millionen Euro unterstützt. 90 Prozent aller bundesdeutschen Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften wurden von Athletinnen und Athleten gewonnen, die von ihr gefördert wurden. Das Modell der Stiftung Deutsche Sporthilfe haben viele Länder rund um den Globus übernommen.


Aktuell unterstützt die Deutsche Sporthilfe 3.800 Spitzen- und Nachwuchssportler aus rund 50 verschiedenen Sportarten dabei, die Herausforderungen des sportlichen und privat-gesellschaftlichen Lebens zu meistern – gegenwärtig und nachhaltig durch Maßnahmen, die in der persönlichen Entwicklung parallel zum Sport weit über die sportliche Karriere hinausreichen.


Darüber hinaus unterstützt die Deutsche Sporthilfe, im Rahmen der Deutsche Post Nachwuchsförderung, rund 600 ausgewählte Nachwuchstalente mit einer individuellen Internatsförderung, die in einem Internat des Verbundsystems "Eliteschule des Sports" wohnen.


Mit jährlich rund 12,5 Millionen Euro Fördergeldern, die direkt an die geförderten Athleten ausgezahlt werden, leistet die Deutsche Sporthilfe einen Beitrag zur Vielfalt und Leistungsfähigkeit des deutschen Sports. An den Eliteschulen des Sports unterstützt die Deutsche Sporthilfe ausgewählte Eliteschülerinnen und Eliteschüler mit einer monatlichen Internatsförderung, die sich an der Höhe der anfallenden Internatskosten und dem Einkommen der Eltern orientiert.


Stiftung Deutsche Sporthilfe
Otto-Fleck-Schneise 8
60528 Frankfurt am Main
Telefon: 069 67803 - 0
Telefax: 069 67803 - 229
E-Mail: info(at)sporthilfe.de
Internet: www.sporthilfe.de

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.